Berufsunfähigkeit – zum Schutz Ihrer Erwerbskraft

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zum Schutz der Erwerbskraft

Mit dem Verlust der Arbeitskraft entfällt für einen Berufstätigen sein gesamtes Einkommen. Die Basis seines Lebensstandards wird damit häufig über Nacht entzogen. Wer kein Arbeitseinkommen bezieht, benötigt andere Einnahmen, um die laufenden Kosten für Miete, Darlehen und Lebenshaltung zu decken. Die Absicherung gegen Berufsunfähigkeit nimmt deshalb eine existenzielle Bedeutung ein. Da die gesetzliche Rentenversicherung kaum noch Leistungen bei Berufsunfähigkeit erbringt, müssen Berufstätige selbst vorsorgen. Die Beratung rund um die passende Berufsunfähigkeitsversicherung macht für jeden erfahrenen Versicherungsmakler einen elementaren Teil seiner Tätigkeit aus.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung als Existenzsicherung

Schenkt man den Studien von Versicherungsexperten Glauben, ist die überwiegende Mehrzahl der Berufstätigen nicht ausreichend gegen den Verlust der Erwerbsfähigkeit geschützt. Doch gleichzeitig glauben fast drei Viertel der heute Berufstätigen, dass sie ihre gegenwärtige Tätigkeit im Alter nicht mehr ausüben können. Gesundheitliche Gründe wie Erkrankungen des Muskel-Skelett-Apparats, psychische Leiden oder Tumorerkrankungen sind die häufigsten Ursachen für eine frühzeitige Berufsunfähigkeit. Insbesondere psychische Krankheiten führen in Verbindung mit einem Burnout oder einer Depression nicht selten zu einer vorübergehenden Berufsunfähigkeit. In Berufen mit einem hohen Anteil an körperlicher Arbeit sind es dagegen eher Erkrankungen des Bewegungsapparats, die eine Fortführung der beruflichen Tätigkeit im Alter unmöglich machen. Doch für alle Betroffenen ist eine solide Arbeitsabsicherung von größter Bedeutung. Nur dann ist es möglich, den Entfall des Arbeitseinkommens vorübergehend oder dauerhaft zu verkraften und unter Umständen auf eine andere Tätigkeit umzuschulen. Die Notwendigkeit, eine umfassende und leistungsstarke Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, ist deshalb unbenommen. Ihr gegenüber steht ein Angebot an sehr unterschiedlichen BU-Versicherungen.

Ein breites Tarifspektrum erschwert die Wahl

Wie keine andere Versicherung steht die Berufsunfähigkeitsversicherung immer wieder im Zentrum der Kritik. Viele Versicherer lehnen einen Antrag auf Zahlung einer BU-Rente zunächst ab und führen eine Verletzung von vorvertraglichen Anzeigepflichten des Versicherten ins Feld. Alternativ verweigern sie die Leistung und verweisen auf eine andere berufliche Tätigkeit mit einem geringeren Verdienst. Deshalb werden Leistungsanfragen der Versicherten immer häufiger vor den Gerichten entschieden. Ein versierter Versicherungsmakler wird eine passende Berufsunfähigkeitsversicherung für seinen Klienten anhand des Preis-Leistungs-Verhältnisses auswählen. Doch verstärkt geraten auch Aspekte in den Focus, die bei der fundierten Beurteilung eines Versicherers helfen. Beispielsweise wählen viele Gesellschaften eine unterschiedliche Antragsannahmepolitik. Einige Versicherer führen eine Gesundheitsprüfung mit wenigen Fragen durch und nehmen nahezu jeden Antrag an. Andere Gesellschaften sind dafür bekannt, nur nach mehrmaliger Nachbearbeitung einem Vertragsabschluss zuzustimmen. Ein erfahrener Makler für Versicherungen kennt die Stärken und Schwächen aller Gesellschaften und wählt für seinen Klienten den Kandidaten, der am besten geeignet erscheint. Bei Vorerkrankungen und Risikofaktoren wird er frühzeitig eine Voranfrage bei dem bevorzugten Versicherer stellen, um eine Antragsablehnung auszuschließen. Er wird dadurch Risikozuschläge oder Leistungsausschlüsse schon bei der Beantragung des Versicherungsschutzes identifizieren. Wer also eine solide und durchdachte Absicherung gegen Berufsunfähigkeit wünscht, sollte immer auf die Beratung durch einen erfahrenen Versicherungsmakler setzen. Er ist der kompetente Ansprechpartner, der den gegebenen Versicherungsbedarf identifiziert und der den geeigneten Versicherer herausfindet. Neben der BU-Versicherung gibt es eine Reihe von weiteren Versicherungslösungen, um den Versicherten selbst oder seine Hinterbliebenen vor finanziellen Einbußen zu schützen, wenn der versicherten Person etwas geschieht.

So wichtig sind Lebens- und Unfallversicherungen

Neben der BU-Versicherung nimmt die Lebensversicherung einen wichtigen Stellenwert in der Beratung von ungebundenen Maklern ein. Während die Kapitallebensversicherung zum Aufbau von Vermögen für den Ruhestand gedacht ist, wählt man eine Risikoversicherung zum Schutz der Hinterbliebenen im Todesfall der versicherten Person. Eine solche Todesfallleistung kann mit einer kapitalbildenden Lebensversicherung kombiniert sein, der Versicherte kann aber auch ein eigenständiges Produkt auswählen. Die Risikolebensversicherung wird für den Todesfall der versicherten Person abgeschlossen. Der Versicherer zahlt dann die vereinbarte Versicherungssumme, wenn der Versicherte verstirbt. Mit dieser Todesfallleistung können die Hinterbliebenen die erste Zeit nach dem Tod der versicherten Person überbrücken. Alternativ kann ein Darlehen damit abgesichert werden. Eine Form der Risikolebensversicherung ist auch die Keyman Police. Sie kommt vorrangig für Geschäftsführer von kleinen und mittleren Unternehmen in Frage. Mit diesem Versicherungsprodukt wollen sich häufig Geschäftspartner untereinander für den Todesfall absichern. Eine weitere maßgebliche Versicherung für den Todesfall ist die Unfallversicherung. Sie greift, wenn die versicherte Person aufgrund eines Unfalls invalide wird oder verstirbt. Die Unfallversicherung kommt in der Regel für die Zahlung einer Unfallrente auf, und sie sorgt für eine Einmalleistung, durch die ein Haus behindertengerecht umgebaut werden kann. Ein versierter Makler führt diese Versicherungen zu einem stimmigen Gesamtkonzept zur Absicherung der Familie zusammen.

Weitere Informationen