Vermögensverwaltung

Vermögen verwalten bedeutet langfristige Finanzplanung

Unter Experten gilt die Vermögensverwaltung als die Königsdisziplin in der Finanzberatung. Angesichts der komplexen Thematik ist diese Einschätzung durchaus berechtigt. Vermögende Investoren wollen ihr Eigentum weiter vermehren und setzen dabei auf Rendite, Sicherheit und Nachhaltigkeit. Private Anleger möchten ein finanzielles Polster für den Ruhestand aufbauen und bevorzugen kalkulierbare Geldanlagen mit Steuereffekt. Jede Vermögensberatung muss die Interessen des Anlegers in vollem Umfang berücksichtigen. Neben der Empfehlung von kundengerechten Produkten steht die Unabhängigkeit des Beraters im Vordergrund, der ausschließlich seinem Klienten verpflichtet sein darf. Aus dieser Kombination resultiert das ebenso spannende wie abwechslungsreiche Tätigkeitsfeld der Vermögensverwaltung. Eine umfassende Beratung setzt ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl und Expertise voraus, die der Investmentmakler mitbringen muss.

Investmentfonds als Basis des Portfolios

Ein klassischer Fonds ist das Herzstück in jedem privaten Portfolio. Als Kleinanleger hält man vielleicht ein oder zwei Fonds und zahlt jeden Monat einen festen Betrag ein. Als vermögender Investor handelt man mit einer Vielzahl von Geldanlagen, in die größere Summen investiert werden. Doch immer muss die richtige Fondsauswahl gefunden werden. Dabei sind die regionalen Märkte ebenso zu berücksichtigen wie die Branchen und die Kontinente. Ein kompetenter Investmentberater muss diese Faktoren ins Kalkül ziehen, wenn er seinen Klienten bedarfsgerecht beraten will. Letztlich ist es seine Aufgabe, den richtigen Fonds in Abhängigkeit von den Zielen und von der Strategie seines Kunden zu finden. Dazu muss er diese Ziele zunächst identifizieren, um danach gemeinsam mit seinem Mandanten eine passende Anlagestrategie zu entwickeln. Dies setzt ein Höchstmaß an Kenntnis über alle Märkt und über die aktuellen Fondsangebote voraus. Es gilt, Fondsprospekte zu verstehen und hinsichtlich ihrer Renditeversprechen zu beurteilen. Diese professionellen Leistungen erbringt ein erfahrener Investmentberater für alle Klienten. Das Asset Management im Ausland ist dagegen eher für Profis gedacht, die ihre private Vermögensverwaltung unter steuerlichen Gesichtspunkten optimieren wollen und die an maximalen Renditechancen interessiert sind.

Die Schweiz und Luxemburg im Fokus der Investoren

Internationale Finanzplätze wie die Schweiz oder Luxemburg üben auf erfahrene Anleger seit jeher einen großen Reiz aus. Zum einen bietet die internationale Steuerrechtsprechung einige interessante Möglichkeiten, auf legalem Weg Steuern zu sparen. Diese Option ist vor allem für Großanleger von Bedeutung, die einen maßgeblichen Anteil ihres Vermögens durch Geldanlagen aufbauen und vermehren. Zum anderen gelten internationale Investments wie Schweizer Anlagen als recht sicher und sehr renditestark. An einer solchen vielversprechenden Kombination sind viele Großinvestoren wiederum interessiert. Geld bei einer Schweizer Bank anzulegen, um aus dem Schweizer Bankgeheimnis zu profitieren, scheint vielen Anlegern ein weiteres vielversprechendes Unterfangen zu sein, wenn es darum geht, Steuerzahlungen zu optimieren. Doch gerade aufgrund der komplexen Steuerthematik gehört die internationale Vermögensverwaltung unbedingt in die Hände eines erfahrenen und ausgezeichneten Investmentberaters. Er wird eine Vermögensverwaltung Schweiz ebenso wie eine Vermögensverwaltung Luxemburg darauf abstimmen, dass einerseits den Interessen der Klienten Genüge getan wird, dass aber andererseits alle erforderlichen Vorschriften im Zusammenhang mit Investments auf internationalem Parkett erfüllt sind. Mit einem professionellen Investmentmakler an der Seite haben vermögende Investoren die besten Chancen, auch im internationalen Umfeld deutliche Gewinne zu erwirtschaften und Geldanlagen mit Rendite und Sicherheit zu wählen.

Unabhängige Spezialisten für jeden Bedarf

Die Vermögensverwaltung ist thematisch sehr weit gefasst. Sie deckt einerseits die Beratung privater Anleger ab, wenn es um die Wahl von Fonds für das persönliche Portfolio geht. Andererseits umfasst sie die Betreuung von vermögenden Kunden, die im Ausland mit großen Summen investieren. Um dieser sehr spannenden Aufgabe im Interesse der unterschiedlichen Klientel bedarfsgerecht zu entsprechen, müssen Investmentmakler unabhängig am Markt agieren. Nur dann können sie ihren Kunden produkt- und bedarfsgerecht informieren und ein passendes Anlageprodukt empfehlen. Ein anerkannter Investmentberater ist deshalb immer unabhängig von einzelnen Banken oder Fondsgesellschaften. Er behält den Überblick über alle Produkte am Markt und verschafft Informationen zu jedem Geldanlageprodukt. Er muss eine gewisse Detailkenntnis mitbringen und soll Unterlagen und Dokumentationen hinsichtlich ihrer Plausibilität hinterfragen. Dazu ist ein Höchstmaß an Erfahrung erforderlich. Von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist außerdem die Unabhängigkeit des Beraters. Sie ist die Voraussetzung dafür, im Interesse des Anlegers zu entscheiden und das Produkt zu empfehlen, das zu seinen Zielen passt. Wer einen sehr guten Investmentberater sucht, sollte deshalb auf die Unabhängigkeit am Markt achten. Gepaart mit der nötigen Expertise, ist ein solcher Experte der begehrte Fachmann, in dessen Händen ein Anleger die Vermögensverwaltung im kleinen wie im großen Stil legen kann.

Weitere Informationen